Die Internationalen Hofer Filmtage verstehen sich schon immer als Plattform für filmische Neuentdeckungen. Die Suche nach neuen Talenten ist uns ein großes Anliegen. Dazu gehört auch beim diesjährigen Festival, aufstrebenden Filmemacher*innen die Chance zu bieten, sich in der Branche zu vernetzen und starke Partner*innen für die Realisierung ihrer Projekte zu finden.

Fünf Projekte bekommen die Möglichkeit, ihren Stoff ausgewählten Entscheider*innen der Branche vorzustellen. Jede*r Teilnehmer*in trifft auf fünf Branchenvertreter*innen und hat 7 Minuten, um sie von seiner*ihrer Vision zu überzeugen.

Im besten Fall sind die Ideen so überzeugend, dass die Filmemacher*innen nicht nur Feedback bekommen, sondern Komplizen*innen finden, die diese Ideen mit ihnen weiterentwickeln und realisieren.

Alle Teilnehmer*innen werden von einer Jury um den künstlerischen Leiter der Internationalen Hofer Filmtage Thorsten Schaumann ausgewählt.

Branchenvertreter*innen

Claudia profil neu

Bayerischer Rundfunk

Claudia Gladziejewski

...ist seit 1997 in der Redaktion ‚Kino und Debüt‘ des Bayerischen Rundfunks Koproduzentin von Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilmen, darunter die beiden oskarprämierten Filme „Quiero Ser“ von Florian Gallenberger (1999) und Florian Henckel von Donnersmarcks „Das Leben der Anderen“ (2006) und der international vielfach ausgezeichnete Film „Alles ist gut“ (2018) von Eva Trobisch.

Ramona Sehr

The Playmaker Munich

Ramona Sehr

Aus Arri Media International wurde 2021 der neue Weltvertrieb The Playmaker Munich. Ramona Sehr, verantwortlich für Festivals und Akquisitionen bei The Playmaker, ist unsere Expertin für den internationalen Markt. Auf Festivals und Filmmärkten auf der ganzen Welt vermarktet sie das Programm des Weltvertriebs.

Joerg Michael Schneider

Camino Filmverleih

Jörg-Michael Schneider

Der Camino Filmverleih und sein Programm steht für konsequentes Independent-Kino. Mit Filmen aus ihrem Programm wie "Jack", "Kreuzweg" oder "Toubab" geben sie deutschsprachigen FilmemacherInnen eine Plattform und fördern junges Independent-Kino. Jörg-Michael Schneider verantwortet das Marketing bei Camino und ist unser Verleih-Experte in der Runde.

Stefanie Gross

Südwestrundfunk

Stefanie Gross

Als leitende Redakteurin der SWR Filmreihe Debüt im Dritten hat Stefanie Gross ein Gespür für Talente. Filmemacher wie Hans-Christian Schmid und Andreas Dresen haben schon ihre Debüts im Dritten gefeiert. Regelmäßig gewinnen Debütfilme aus der Reihe Filmpreise in Deutschland sowie auf internationalen Festivals.

Teilnehmer*innen

Cengiz Akayguen

Cengiz Akaygün wurde 1979 in Stuttgart geboren. Er wuchs als Kurde in der Türkei auf und kam im Alter von sieben Jahren zurück nach Stuttgart. Nach dem Abitur studierte er in Duisburg Kommunikations- und Medienwissenschaften. Seit 2014 stehen in Akaygüns Arbeiten sozialkritische Themen im Mittelpunkt. Für seine Kurzfilme erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. 2020 wurde er in zwei Kategorien für den Menschenrechtsfilmpreis in Deutschland nominiert. Für seinen letzten Kurzfilm "Aysha" erhielt er auf dem internationalen Filmfestival Hof, den Kurzfilmpreis, 2021. Worauf weitere nationale und internationale Nominierungen und Preise folgten. Derzeit befindet sich Aysha in der Vorauswahl für den deutschen Kurzfilmpreis. Des Weiteren ist AYSHA offiziel im Rennen für den Kurzfilm OSCAR 2023.

Projekt

"Reset"

Genre: Drama

Logline: Als Claudias Mann Kenan bei einem Verkehrsunfall sein Gedächtnis verliert und sie in seinem Auto eine Waffe findet, die sie in seine dunkle Kindheit führt, entscheidet sie sich, ihm eine Vergangenheit auszumalen, die seine Zukunft erst einmal lebenswerter erscheinen lässt.

Sarah Miro Fischer

Sarah Fischer wurde 1993 geboren und wuchs zunächst in Stuttgart, Deutschland auf. Nach dem Abitur 2012 bereiste sie Südamerika und studierte Regie an der „Escuela Nacional de Cine“ in Bogotá, Kolumbien. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland folgten ein Stoffentwicklungspraktikum, mehrere Projekte in der Set-Aufnahmeleitung (u.A. Das Schweigende Klassenzimmer) und als zweite Regieassistentin (u.A. Wuff, von D.Buck). 2017 drehte sie ihren ersten eigenen Film in Deutschland. Seit Oktober 2018 studiert sie Drehbuch an der dffb in Berlin.

Projekt

"Blaue Flecken"

Autorinnen: Sarah Miro Fischer, Agnes Maagaard

Genre: Drama, Coming of Age

Logline: Was würdest du tun, wenn du herausfindest, dass dein Bruder jemanden vergewaltigt hat?

Natascha Zink 1

Natascha Zink wurde 1992 in Weinheim an der Bergstraße geboren. Nach dem Abitur zog sie nach Frankfurt, um zunächst Literatur, dann Filmwissenschaft zu studieren. Seit 2016 studiert sie Regie an der HFF München. Mit ihrem Kurzfilm ABBRUCH gewann sie u.a. 2019 den Deutschen Nachwuchsfilmpreis.

Projekt

"Alles und noch mehr"

Genre: Drama

Autorinnen: Luisa Nöllke & Natascha Zink

Logline: In Danielas (50) Leben gibt es wenig Stabilität: Ihre Ehe ist
gescheitert, ihre neue Beziehung emotional gewalttätig. In Bezug auf
Sexappeal konkurriert sie mit jüngeren Frauen. Weil sie ihre Tochter
Nele (18) immer mehr in ihr emotionales Chaos verstrickt, begreift
Daniela erst viel zu spät, dass Nele daran zerbricht.


Hugo Santa Cruz

Hugo Santa Cruz ist ein europäischer Autor und Regisseur aus London. Sein 2021 no-budget Debüt “My London Lullaby” hatte seine Deutschlandpremiere auf den letztjährigen Filmtagen. Er bereitet aktuell sein nächtes Projekt vor: eine schwarze Komödie mit dem Titel “The Fifth Generation”.

Projekt

"...and happiness"

Genre: Sozialdrama

Logline: Oly Denton is a sex addicted young musician who loses his penis in a heinous attack whilst on tour in South America. Dickless and penniless, Oly is forced to move in with his elderly parents to an English seaside town where he tries to find meaning to his new life ....and happiness.

Jonas Riemer

Jonas Riemer wurde 1990 geboren und studiert Animatios-Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Seit 2015 inszeniert er fiktionale und dokumentarische Kurzfilme, die Animation und Realfilm spielerisch vermischen. Sein Kurzfilm "Mascarpone" lief auf über 100 internationalen Festivals, u.a. beim "Next Generation Short Tiger" in Cannes und wurde mit 28 Preisen ausgezeichnet. 2019 realisierte er mit dem Cast&Cut-Stipendium der Nordmedia den animierten Dokumentarfilm "Der übers Meer kam". Der Film war unter anderem Teil des Internationalen Wettbewerbs in Clermont Ferrand und hat den "Best Animation Award" beim International Filmmaker Fest in New York gewonnen. Jonas arbeitet als freier Autor & Regisseur in Potsdam.

Projekt

"The Cosmic Egg"

Genre: Komödie

Logline: Eine einsame Jazzmusikerin, die am Rande des Universums lebt, begibt
sich auf die Suche nach ihrer verschollen geglaubten Freundin, nachdem
sie über das Radio ihr unverwechselbares Klavierspiel hört.