Unsere Club-Gespräche ermöglichen einen intensiven Austausch zwischen Regisseur*innen und Zuschauer*innen. Hier entstehen organische, unmittelbare Dynamiken, die das Festival seither zu einem Ort voller Filmwunder und Inspiration verwandeln.

Beim Panel Genre im Kino schauen wir mit Expert*innen auf die seit jeher vom Filmpublikum geliebten Themen Horror, Suspense und Mystik. Beim Tacheles Talk geht’s endlich zur Sache bei ‚Mehr Schauspielerinnen ab 50 in Kino, Fernsehen und Streaming‘. Wie persönlich darf ein Film sein? – dies besprechen wir beim Kino der Generationen.

Club-Gespräche

Die Club-Gespräche der Internationalen Hofer Filmtage bieten Besuchern*Innen schon seit Jahren eine Plattform, sich mit Filmschaffenden über deren Werke auszutauschen. Dieses Jahr freuen wir uns erneut auf Geschichten rund um Festivalfilme, sowie den Meinungs- und Gedankenaustausch zwischen dem Publikum und den kreativen Treibern hinter der Leinwand.

Die Gespräche werden traditionell spontan ins Leben gerufen, eine Liste der Gesprächspartner*Innen gibt es deshalb nicht. Dem Fluss der Diskussionen kann somit eine freiere Struktur verliehen werden. Um über Teilnehmer*Innen und etwaige Änderungen informiert zu bleiben, beachtet deshalb bitte die Informationen auf unserer Website www.hofer-filmtage.com und unseren Social Media Kanälen!

Wir freuen uns auf gemeinsame, spannende Einblicke. Seid herzlich eingeladen!

Datum
Uhrzeit
Ort
Title
Mittwoch, 27.10
11:00
Galeriehaus
Club-Gespräche
Donnerstag, 28.10
11:00
Bürgergesellschaft
Club-Gespräche
Donnerstag, 28.10
12:30
Bürgergesellschaft
Club-Gespräche
Freitag, 29.10
11:00
Studio
Club-Gespräche

mit Gerhard Ertl, Jens Meurer und Sabine Hiebler

Freitag, 29.10
12:30
Studio
Club-Gespräche

mit Gretta Sammalniemi und Stanislaw Mucha

Samstag, 30.10
12:30
Bürgergesellschaft
Club-Gespräche

mit Alexander Riedel, Johannes Preuss, Marius Brüning, Michael Tucker und Petra Epperlein

Samstag, 30.10
14:00
Bürgergesellschaft
Club-Gespräche
Sonntag, 31.10
11:30
Studio
Club-Gespräche

Hinweis

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung notwendig;
bitte denkt an euren 3G+ Nachweis.

Wie persönlich darf ein Film sein?

Generationen im Kino

Im Talk zur Frage „wie persönlich darf ein Film sein?“ erleben wir ein Aufeinandertreffen von Generationen im Kino. Ganz besonders stark vereint durch ihre Liebe und Leidenschaft zur Kunst des Films. Hier findet ein Austausch von Emotionen, Perspektiven, und Empfindungen statt, der Schlüssel zum Verständnis und zur Zusammenarbeit. Was eint und trennt uns? Wie gehen wir mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden um, und wie lässt sich jene Dynamik erfolgreich auf die Leinwand übertragen?

Drei Generationen: die Filmlegende Rosa von Praunheim, die Filmemacher*innen Julia von Heinz und Lukas Röder geben Einblicke in ihr Filmschaffen.

Datum
Uhrzeit
Ort
Title
Freitag, 29.10
16:00
Bürgergesellschaft
Wie persönlich darf ein Film sein?
Awards Jule Ronstedt

Moderation

Jule Ronstedt

Schauspielerin, Autorin, Regisseurin

Rosa von praunheim

Teilnehmer

Rosa von Praunheim

Film- und Theaterregisseur, Autor, Aktivist der LGBTQ-Bewegung, Professor für Regie

Julia von Heinz

Teilnehmerinn

Julia von Heinz

Autorin, Regisseurin, Produzentin, Professorin an der HFF

Lukas Roeder

Teilnehmer

Lukas Röder

Regisseur Drehbuchautor

Tacheles Talk

Tacheles Talk: Mehr Schauspielerinnen ab 50 in Kino
This video will be streamed using YouTube. Learn more

Mehr Schauspielerinnen ab 50 in Kino, Streaming und Fernsehen

Eine virtuelle Veranstaltung von Woman in Film & Television (WIFT Germany) und der Götz George Stiftung in Kooperation mit dem Bundesverband Schauspiel (BFFS) im Rahmen von HoF PLUS der Hofer Filmtage am 28. Oktober 2021.

Schauspielerinnen, die über 50 Jahre alt sind, sind im Film im Vergleich zu Männern nach wie vor stark unterrepräsentiert. Das Ungleichgewicht bezieht sich nicht allein auf die Anzahl der besetzten Rollen, es besteht auch ein Missverhältnis in der Darstellung und Inszenierung. Über mehr Präsenz von Frauen über 50 in Kino, Streaming und Fernsehen tauschen sich am 28. Oktober am Nachmittag auf einer virtuellen Veranstaltungen Vertreter*innen aus den verschiedenen Gewerken der Filmbranche aus, um gemeinsam über neue Ansätze der Stoffentwicklung und Besetzung zu sprechen.

„Mehr Schauspielerinnen ab 50 in Kinofilmen, Streaming und Fernsehen“ ist die erste Zusammenarbeit des internationalen Businessnetzwerkes für Frauen in der Medienbranche (WIFT Germany) und der Götz George Stiftung in Kooperation mit dem BFFS im Rahmen von HoF PLUS der Hofer Filmtage.

Hier findet die Diskussion beim „Tacheles-Talk: Mehr Schauspielerinnen ab 50 in Film, Streaming und Fernsehen“ statt. Nach der Begrüßung durch Thorsten Schaumann (Hofer Filmtage), Marika George (Götz George Stiftung) und Catherine Lieser (WIFT Germany) kommen die Schauspielerinnen Adriana Alteras, Anke Sevenich, Anna Brüggemann und Simone Wagner unter der Moderation von Cornelia Köhler (WIFT) zu Wort.

Auf Abruf

Der Videomitschnitt des Gesprächs steht auf unserem YouTube Channel zum Abruf bereit.

MARIKA 0 G1 A6555 2

Marika George

Vorstandsvorsitzende der GÖTZ GEORGE STIFTUNG

„Der Schwerpunkt unserer Stiftungsarbeit liegt in der künstlerischen und finanziellen Unterstützung von älteren Schauspielerinnen und Schauspielern.“

CK Hochformat E 06bh

Moderation

Cornelia Köhler

Autorin, Moderatorin, Netzwerkerin

Verantwortliche Redakteurin des Rundbriefs Filmmagazin des Film & Medienbüros Niedersachsen und stellvertretende Vorsitzende von Women in Film and Television Germany.

Catherine Lieser Lo Res

Fragen-Chat Betreuung

Catherine Lieser

...studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film in München und ist als freie Fotografin tätig. Sie engagiert sich seit 2018 für WIFT. Zunächst in Frankfurt am Main und seit 2020 in Berlin.

Adriana Altaras garbe

Teilnehmerinn

Adriana Altaras

...wurde in Zagreb geboren, wuchs in Italien und Deutschland auf und studierte an der Hochschule der Künste Berlin und an der New York University. Tätig als Dozentin, Autorin und Schauspielerin.

IMG 5973

Teilnehmerinn

Anna Brüggemann

...1981 in München geboren und wuchs in Südafrika, Stuttgart und Regensburg auf. Sie ist als Drehbuchautorin und Schauspielerin tätig. (©Jeanne Degraa)

Anke Sevenich

Teilnehmerinn

Anke Sevenich

... geboren 1959 in Frankfurt/ Main; Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Engagement am Niedersächsi- schen Staatstheater in Hannover. Tätig als freie Schauspielerin und Regisseurin.

Simone wagner

Teilnehmerinn

Simone Wagner

... Schauspielerin und stellvertretende Vorstandsvorsitzende des BFFS, dort zuständig für Casting und Aus- und Weiterbildung. Zu ihrem Filmrepetoire gehören Kurz- und Spielfilme. Dazu ist sie Inhaberin und Dozentin der Kinder- und Jugendschauspielschule AUSDRUCK(S)STARK! Immer wieder hat sie Engagements am Theater.

Genre im Kino

Beim Panel GENRE IM KINO schauen wir mit Expert*innen auf einen spannenden Markt. Horror, Suspense, Mystik o.ä. faszinieren das Publikum. Die Sehgewohnheiten werden gerade in diesem Bereich durch die Strteaming Dienste immer stärker geprägt. Und was das für das Kino bedeutet diskutieren wir hier.

Datum
Uhrzeit
Ort
Title
Donnerstag, 28.10
14:15
Bürgergesellschaft
Panel - Genre im Kino
Daniel Manns

Moderation

Daniel Manns

Regisseur, Produzent, Autor

Moritz Hemminger

Teilnehmer

Moritz Hemminger

The Playmaker Munich