HAYAT SPRINGT gewinnt Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2022 in der Kategorie „Bildung“

Deutscher Menschenrechts-Filmpreis 2022 in der Kategorie „Bildung“ für HAYAT SPRINGT von Miriam Goeze

Herzlichen Glückwunsch an Regisseurin Miriam Goeze, die mit ihrem Kurzspielfilm HAYAT SPRINGT (55. Internationale Hofer Filmtage) den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2022 in der Kategorie „Bildung“ erhielt. Ihr Film ging aus insgesamt 385 eingereichten Produktionen als Preisträger hervor.

Die neunjährige Hayat lebt mit ihrem Vater in einer Geflüchteten-Unterkunft. Sie liebt es, Spaß mit ihren Freund:innen zu haben – und ist genervt von ihrem Vater, der immer seine Ruhe haben will. Die Geschichte eines Sommertages, in der sich Hayat mehr traut, als sich nur heimlich durchs Fenster zu schleichen.

Trailer "Hayat springt", Preisträger 2022 in der Kategorie Bildung
Diese Video wird über YouTube gestreamt. Mehr erfahren

„Es sind gerade die offenen, aber auch gegensätzlichen Bilder, die die Jury überzeugt haben: das ungezwungene Spiel der Kinder und die traurige Stummheit der Erwachsenen, die Tristesse der Unterkunft und die im wahrsten Sinne des Wortes überschäumende Freude am Leben. Sie bieten Anlässe, Flucht- und Migrationsgeschichten sowie ihre Hintergründe zu erzählen, und damit Kindern den Raum zu geben, Fragen zu stellen, die in den meisten Schulen heute ihre Relevanz haben. Gleichzeitig zeigt der Film…“

„…universale Bilder von Kindheit, Kindern und ihrer Sehnsucht nach Familie, Freundschaft und einem ganz »normalen« Leben.“

Aus der Jurybegründung

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 10. Dezember 2022, dem Tag der Menschenrechte, um 19 Uhr in der Nürnberger Tafelhalle statt und wird live gestreamt.